Unsere Sponsoren
und Förderer

Stadt Fulda
Kultusministerium Hessen
RhönENERGIE Fulda
Abwasserverband Fulda
Förstina - Der Schatz der Rhön
Osthessen News

Hülsenfrüchte

(Fabaceae)

 

Botanik

Unter Hülsenfrüchten werden Samen der Schmetterlingsblütler verstanden, die reif und trocken sind. Zu den Hülsenfrüchten zählen unteranderem Linsen, Erbsen, Bohnen, Wicken, Klee, Erdnüsse, Ginster und Lupinen.

 

Kulturelle Bedeutung

Hülsenfrüchte sind nicht nur seit sehr vielen Jahren ein wichtiger Nahrungsbestandteil auf der ganzen Welt, sondern auch in verschiedenen Traditionen, Geschichten und Redewendungen wiederzufinden. „Die  Prinzessin auf der Erbse“ und „Aschenputtel“ verleihen den Hülsenfrüchten einen negativen Beigeschmack. Auch Sprichwörter wie „Hunger macht saure Bohnen süß“ oder „es interessiert nicht die Bohne“ bestätigen die negative Bedeutung. An Silvestern jedoch soll Linseneintopf für Wohlstand im kommenden Jahr sorgen und wer die Bohne im Kuchen am 06.01 findet, ist Bohnenkönig.

 

Nutzen

Der Anbau von Leguminosen dient der Auflockerung des Acker- und Gartenbodens und besitzt die Fähigkeit Stickstoff im Boden zu binden und bietet so eine gute Alternative zu künstlichem Dünger. Doch Leguminosen haben auf der ganzen Welt vor allem eine große Bedeutung als Lebens- und Nahrungsmittel. Sie verfügen über sehr viel und sehr hochwertiges Eiweiß und lassen ihre Eiweißqualität durch bestimmte Kombinationen mit anderen Lebensmitteln noch weiter erhöhen. Aus diesem Grund sind sie extrem wichtig für vegane, vegetarische und fleischarme Ernährungsweisen. Doch auch sorgen Leguminosen für eine gute Sättigung, eine hohe Ballaststoffzufuhr und eine hohe Aufnahme an verschiedenen Mineralstoffen und Vitaminen. Da Leguminosen eine preisgünstige Lebensmittelgruppe darstellen, gelten sie als Grundnahrungsmittel in den Mittelmeerländern, Südamerika, Arabien, Asien und Nordafrika und sind vor allem in Entwicklungsländern von hoher Bedeutung. Für den frischen Küchenbedarf können Hülsenfrüchte (bis auf Linsen) 6-12h in kaltem Wasser eingeweicht und so verzehrfähig gemacht werden. Ansonsten lassen sie sich getrocknet, vorgekocht, als Konserve oder Tiefkühlware erwerben. Neben dem Dünger für den Garten und den Gebrauch in der Küche geht ein Großteil der Leguminosen (vor allem Soja) in die Ölgewinnung, die Produktion von Biodiesel und die Tierfutterindustrie. Doch auch Heilwirkungen weisen einige Hülsenfrüchte auf. Ein Tee aus Bohnenschalen wirkt entwässernd und auch in einigen Teezubereitungen für Kuren sind Bohnenschalen enthalten.

 

Wenn Sie mehr über Hülsenfrüchte erfahren möchten und sich mit anderen Pflanzenliebhabern über praktische Tipps und Erfahrungen austauschen möchten, nehmen Sie doch mal an einem Treffen des Kräuterstammtisches teil. Termine unter Kräuterstammtischtermine oder im Programm.

Quelle:
Felber B. (2016): Hülsenfrüchte, Kräuterstammtisch