Unsere Sponsoren
und Förderer

Stadt Fulda
Kultusministerium Hessen
RhönENERGIE Fulda
Abwasserverband Fulda
Förstina - Der Schatz der Rhön
Osthessen News

Pfefferminze

(Mentha piperita)

 

Botanik

Botanisch gesehen, ist die klassische Pfefferminze eine Kreuzung aus der Bachminze  und der Grünen Minze und wächst lediglich in Kulturen und im eigenen Garten. Zu der Gattung der Minze gehören ca. 25 Sorten, von denen viele auch in wilder Form wachsen. Damit die Pfefferminze gut wachsen kann, benötigt sie leichten Schatten und einen warmen Standort und humusreiche oder moorig-feuchten Boden. Bei einem Anbau im Garten ist zu beachten, dass die Pfefferminze sich sehr zügig ausbreitet und aus diesem Grund am Besten in einem Eimer, der keinen Boden hat und in die Erde eingesetzt wird, eingepflanzt werden sollte. Soll die Pflanze vermehrt werden, geschieht dies über Stecklinge. Bei der Ernte der Pfefferminze ist darauf zu achten, dass sie gesammelt wird noch bevor sie das Blühen anfängt. Auch sollte zum Erntezeitpunkt der Tau bereits verdunstet sein.

 

Kulturelle Bedeutung

Ihren Ursprung hat die Pfefferminze einer Sage nach in der griechischen Mythologie. Hades, Gott der Unterwelt, soll sich in eine Nymphe namens Minthe verliebt haben. Dies soll Persephone so sehr erzürnt haben, dass sie Minthe getötet, zerrissen und ihre Stücke auf der Erde verstreut hat. An genau diesen Stellen wächst die Pfefferminze.  Der Pfefferminze kam so bereits recht früh in der Geschichte eine bedeutende Rolle zu. Die Ägypter gaben einem Toten ein Minzblatt mit auf seine Reise ins Jenseits und die Griechen und Römer glaubten durch das Tragen von Minzkränzen einem Kater vorbeugen zu können. In Europa ist die Minze eine der ältesten bekannten Heilpflanzen, die eigentliche Pfefferminze jedoch ist erst seit 1700 in Europa bekannt.

 

Nutzen

Pfefferminze wirkt auf Tiere wie Ameisen, Mäuse, Kohlweißlinge, Erdflöhe und Kartoffelkäfer abweisend. Pfefferminze kann frisch in der Küche zu süßen und herzhaften Gerichten verarbeitet werden, als Tee gegen Magen-Darmbeschwerden helfen oder als ätherisches Öl, aus Wasserdampfdestillation gewonnen, kühlend, erfrischend, konzentrationsfördernd und gefäßverengend wirken. Auch werden in der Industrie viele Produkte, wie Zahnpasta, Medikamente, Kaugummi, und andere mehr mit Pfefferminze verfeinert.

 

Wenn Sie mehr über die Pfefferminze erfahren möchten und sich mit anderen Pflanzenliebhabern über praktische Tipps und Erfahrungen austauschen möchten, nehmen Sie doch mal an einem Treffen des Kräuterstammtisches teil. Termine unter Kräuterstammtischtermine oder im Programm.

Quelle:
Felber B. (2008): Pfefferminze, Kräuterstammtisch