Eine Verkehrswende bedeutet weit mehr als eine "Antriebswende". Eine hochgradig individualisierte Mobilität, wie wir sie als Gesellschaft derzeit praktizieren -und dazu auch noch weltweit exportieren- verschlingt ungeheuer viele Ressourcen. Das trifft auf Verbrennungsmotoren wie auch auf Elektroantriebstechniken zu. Hier ist ein grundlegendes Umdenken notwendig, das zu neuen, klimafreundlichen und nachhaltigen Mobilitätsformen und -systemen führt. Der Ausbau von Radwegeinfrastruktur ist ein Baustein, der den Umstieg auf klima- und umweltfreundlichere Verkehrsmittel in Städten erleichtern kann. Im ländlichen Raum kann die Nutzung von Mitfahrsystemen dazu genutzt werden, durch sporadische oder verstetigte Fahrgemeinschaften die verfügbaren Sitzplätze in PKWs besser auszulasten. Zudem können die Schnittstellen zwischen privatem und öffentlichem Verkehr verbessert werden.